HOME
     

LAST
MINUTE

 
 
 
Stadt Franzensbad

Franzensbad (Františkovy Lázně)

Franzensbad (Františkovy Lázně) gehört gemeinsam mit den anderen westböhmischen Kurorten Karlsbad (Karlovy Vary) und Marienbad (Mariánské Lázně) zu den Weltkurorten und hat bei der Bildung der Geschichte von europäischen Badewesen mitgewirkt. In Vergangenheit bezauberte Franzensbad nicht nur den großen Dichter J. W. Goethe, aber auch eine Reihe von bedeutenden Persönlichkeiten.

 

Geschichte und Gegenwart

Die eigene Geschichte des Kurortes hat eine sehr lange Vorgeschichte, die mit der Historie der ältesten Mineralwasserquelle Franzensbads verbunden ist, die früher Slatinná kyselka (Schlader Säuerling) genannt wurde – der heutigen Franzensquelle.

18. Jahrhundert

Die erfolgversprechende Entwicklung des Kurortes wurde zwar während des Dreißigjährigen Kriegs unterbrochen – aber der „Schlader Sauerbrunn“ wurde auf Wunsch in Tonflaschen in das ganze Europa versendet und hierdurch wuchs seine Popularität und Beliebtheit. Die eigene Mineralwasserquelle ist jedoch 6 km von der Stadt Eger entfernt.

Franzensquelle (Františkův pramen)

Im Egerland entsprangen viele Säuerlinge und es wurde im Mittelalter ganz üblich, dass jedes Dorf seine eigene beliebte Mineralwasserquelle besaß. Diese Quelle wurde im Jahre 1603 als Schlader Sauerbrunn oder auch Schladawasser benannt. Die Quelle erweckte Interesse bei den Egerer Ärzten, die sie als Heilmittel empfahlen.

Franzensbad

Franzensbad wurde im Jahre 1793 gegründet und verdankt seinen Namen dem Österreichs Kaiser Franz I. - dem Schwiegervater Napoleons.

Anlass zur Gründung des Bades gab ein Egerer Bürger, der Stadtphysikus der Stadt Eger Dr. Bernhard Adler (1753 -1810). Er war sich des Wertes des Schatzes, der hier aus der Erde floss sehr gut bewusst. Er ließ die Quelle reinigen und schloss sie aus hygienischen Gründen ab. Er baute einen einfachen Holzpavillon darüber. Das Wasser wurde durch Rohre in eine Grube geleitet, aus der die Trägerinnen das Wasser schöpfen sollten. Die Egerer Frauen erklärten sich jedoch die Initiative des Dr. Adler auf ihre Weise – als Eingriff in ihre Privilegien, das Wasser direkt aus der Quelle zu schöpfen. Die Ereignisse überschlugen sich. Am 18. August 1791 brach eine Rebellion der Egerer Frauen aus, die innerhalb kurzer Zeit den Pavillon dem Erdboden gleich machten.

Am Tag der Krönung von Leopold II. in Prag (6. 9. 1791) legt Dr. Adler dem Kaiser eine Beschwerde mit der Bitte um Eingreifen vor. Der Kaiser entsprach dieser Bitte. Er schickte eine Kommission nach Eger, die die Fragen der Hygiene der Quelle und ihrer Abfüllung lösen sollte und schließlich einen Antrag auf die Gründung eines Badeortes ausarbeitete.

Kurbehandlung

Franzensbad ist vor allem ein Kurort mit einer reichen Tradition. Die Franzensquelle wurde von Anfang an bekannt als ein wirksames Heilmittel zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden und Bewegungsapparatserkrankungen und vor allem als ein hervorragendes Heilmittel gegen die weibliche Unfruchtbarkeit.

Die gegenwärtige Kurbehandlung beruht auf traditionellen Heilmethoden und basiert auf Erregung der Reaktion des Organismus zur Mobilisierung der Abwehrmechanismen im menschlichen Körper. Es handelt sich um gezielte Stärkung des Organismus.

Derzeit werden in Franzensbad Herz- und Kreislauferkrankungen, Bewegungsapparats- und gynäkologischen Erkrankungen inklusive Unfruchtbarkeit behandelt.

Die Behandlung mit den natürlichen Heilmitteln beinhaltet Moorpackungen, Gasinjektionen und Kohlendioxydbad.

www.franzensbad.de

nach oben

 
Americká 47 * Františkovy Lázně 351 01 * Czech republic * Tel: +420 354 544 111 * Fax: ... 099 *
E-Mail und Online-Reservierung
| TELETOUR | TSCHECHIEN TELETOUR | TSCHECHISCHE REPUBLIK | FRANZENSBAD | WETTER |